Es soll Menschen geben, die Leitungen an Drahtseile befestigen, um zwischen Gebäuden oder Masten Strecke zu überbrücken. Es soll auch Menschen geben, die so etwas mit einfachen Mantelleitungen tun. Zumindest in Deutschland ist das ein gewagtes und/oder undurchsichtiges Unterfangen. Und dann gibt es noch die "Fachleute", die soetwas sogar mit Gummileitungen vollbringen.

Viele Elektrofachleute verbieten jetzt die Nutzung der preiswerten Installationsleitung NYM. Die muss nämlich abgedeckt werden. Auf der anderen Seite empfehlen die gleichen Fachleute ein immer noch preiswertes Erdkabel NYY. Die ist nämlich schwarz. Das ist schon komisch in unserer eigentlich geregelten Normenwelt, denn der grundsätzliche Aufbau ist nämlich der gleiche. Man sollte annehmen, wenn man eine schwarze NYM nimmt, kann man die frei hinhängen. Es bleibt aber eine NYM, die man abdecken muss.

Die Frage, warum denn ein Kabelwerk ein Erdkabel NYY, das ja, wie der Name schon sagt, für die Erde ist, so ausrüsten sollte, dass das Kabel und alle seine Bauteile hoher Ozon- oder gar UV-Belastung widerstehen kann, wird Ihnen kaum einer erklären können. Und richtig, Kabelwerke machen das auch nicht und die Erdkabel werden auch nicht auf diesen Einsatz geprüft.

Gummi. Ein hervoragender Werkstoff, wenn es um häufige Beweglichkeit geht, weil es sich bekannter Weise dehnen lässt. Wenn man es nicht übertreibt, dann kehrt es sogar in den Ursprungszustand zurück. Auch bei hohen Temperaturen ist Gummi hitzebeständiger, als andere Kunststoffe. Aber warum soll sich eine abgehängte Leitung eigentlich dehnen? Sollten Isolierung und Mantel nicht so beschaffen sein, dass der innenliegende Leiter nach Möglichkeit wenig, am besten gar nicht gedehnt werden kann? Und wo kommt denn eigentlich bei Freileitungen die Hitzebelastung her?

Normale oder Baumarkt-NYM, NYY oder Gummischlauchleitungen haben also nachfolgende Probleme beim ungeschützten Einatz im Freien:

  • zu geringe Elastizität
  • mangelhafte UV-Festigkeit
  • mangelhafter Schutz gegen Ozon und andere aggressive Luftbestandteile
  • zu geringe mechanische Belastungsmöglichkeiten gegen dauerhaften Zug
  • zu geringe Hitzestabilität.

Es gibt aber eine Lösung für das Problem: die selbsttragende Abspannleitung YTBKW.

Konstruktion und eingesetzte Materialien lassen eine selbsttragende Abspannung bis zu 50m zu. Ein korbverseilter Aderverband und ein sternförmiger Außenmantel aus hochmolekularem Polyethylen niedriger Dichte halten in Verbindung mit den Abspannklemmen AKL diese hohe mechanische Belastung aus. Neben dieser mechanischen Festigkeit besitzen sie eine hohe Widerstandskraft gegen Ozon und UV Belastungen.

Sollten Sie einmal wieder in der Not stehen, den Strom für:

  • die vorübergehende Versorgung von Baustellen
  • die Versorgung einzelner Gebäude
  • die Versorgung von Wochenmärkten
  • die Versorgung von Gelände, das man nicht über die Erdversorgung anschließen kann / darf / sollte

zu organisieren, kontaktieren Sie uns einfach oder schicken uns eine Anfrage.